Bewährtes Team lenkt Geschicke des TSV

„Wenn wir uns gegenseitig beistehen, wird die Gewalt alleine dastehen“, dies war eine der Quintessenzen aus einem Vortrag zum Thema Gewaltprävention und Mobbing bei der diesjährigen Hauptversammlung des TSV Gärtringen 1921 e.V. am 18. März.

TSV Ehrungen 2016TSV Ehrungen 2016Dass Gewalt unsere Gesundheit beeinflusst ist natürlich bei körperlicher Gewalt relativ offensichtlich, aber auch Mobbing und CyberMobbing in sozialen Medien hinterlässt sehr oft seelische Schäden - und das besonders bei Kindern und Jugendlichen. Sabrina Lubik und Steve Mirke, Abteilungsleiter der Abteilung Karate beim TSV, gaben an diesem Abend ihr Wissen unter anderem auch an die anwesende Trainer und Übungsleiter weiter. Beide hatten einen speziellen Kurs zu diesem Thema besucht und traten auf der Hauptversammlung als Multiplikatoren zu einem Thema auf, das auch vor Vereinen und Sportgruppen nicht halt macht. Jedes zweite Kind bzw. Jugendlicher hat laut aktuellen Zahlen bereits Erfahrung mit Mobbing gemacht, entweder in der Position des Opfers oder des Täters - über 30% der Täter waren selbst schon mal Opfer. Wenn körperliche Gewalt für Außenstehende noch eher erkennbar sein mag, war die Frage aber: Wie kann ich psychische Gewalt als Übungsleiter oder Trainer erkennen? Wie gehe ich mit Mobbing in meiner Trainingsgruppe um? Was kann ich als Trainer tun, um ein Klima zu erzeugen, dass solches Verhalten erst gar nicht aufkommen lässt? Neben etlichen praktischen Tipps für den (Trainings-) Alltag wurde eines an diesem Abend ganz klar: das Schaffen eines vertrauensvollen, wertschätzenden Umfeldes, das durch eine angemessene Grenzsetzung geprägt ist, ist Dreh- und Angelpunkt um einen gewaltfreien Umgang miteinander zu erreichen.

Rückblick auf das Jahr 2015

Bevor die Zuhörer sich an diesem Abend jedoch mit dem Thema Mobbing auseinandersetzten, eröffnete Gisbert Faubel, Präsident des TSV Gärtringen, die Versammlung mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr beim TSV.

Neben den allgemeinen sportlichen Aktivitäten in den einzelnen Abteilungen und Sportgruppen waren im Jahr 2015 noch viele Restarbeiten am neu renovierten Außensportgelände zu erledigen. Nach über 2587 gemeinsamen ehrenamtlichen Arbeitsstunden in den letzten beiden Jahren war es am 19. September 2015 dann soweit und die offizielle Einweihung fand mit vielen Gästen aus der Gemeinde und der Politik in Verbindung mit der erstmalig im Freien ausgetragenen Ortsmeisterschaft im Faustball statt. Er bedankte sich an dieser Stelle nochmals bei allen Unterstützern, Sponsoren, ehrenamtliche Helfern und dem anwesenden Bürgermeister Thomas Riesch, stellvertretend für die gesamte Gemeinde.
Sportlich war es für den TSV auch wieder ein äußert erfolgreiches und ereignisreiches Jahr. Neben etlichen  vereinsübergreifenden Veranstaltungen, wie dem Gärtringer Bürgerfest, dem Weihnachtsmarkt oder der TSV Wasenparty, engagierten sich die Abteilungen auch äußerst erfolgreich in ihren Sportarten.
Die Badmintonabteilung spielt seit einigen Jahren mit dem VfL Herrenberg in einer Spielgemeinschaft mit 4 Mannschaften, wird aber ab der kommenden Saison wieder als TSV Gärtringen mit 2 Mannschaften an der Verbandsrunde teilnehmen. Bei den TSV Faustballern war die weibliche U14 und U16, die letztes Jahr in der Feldrunde jeweils den Süddeutschen Meistertitel errangen und bei der Deutschen Meisterschaft den 4., bzw. 10. Platz erreichen konnten, besonders erfolgreich. Auch in der Halle konnten beide Teams die Süddeutsche Meisterschaft gewinnen und nehmen an den kommenden Wochenenden wiederum an den Deutschen Meisterschaften teil.
Das TSV Kursprogramm im Rahmen des Freizeitsportbereichs hat sich bestens etabliert und wird rege besucht. Der Sportabzeichenwettbewerb hat im letzten Jahr nach schwachem Start mit 340 Absolventen erneut einen Rekord erreicht.
Die jüngste und kleinste der TSV Abteilungen, die Inline-Skaterhockey Abteilung, war im letzten Jahr sehr rührig und bot zum Jahresende auch sehr erfolgreich Schnuppertrainings für Kinder ab 5 Jahren an, woraus gerade eine neue Kinder- und Jugendgruppe erwächst.
Die Jazz Dance Mädels von TanZeitLos hatten mit ihrer sehr erfolgreichen 2-tägigen Tanzveranstaltung „Kaleidoskop“ und mit der  Teilnahme am Bundeswettbewerb „Jugend tanzt“ in Paderborn zwei sportliche Highlights. Auch die TSV Karateka konnten wieder eine sehr erfolgreiche Gürtelprüfung durchführen.
Die mit über 500 Mitgliedern größte Abteilung der Turner bewegt sich hart an der Belastungsgrenze mit insgesamt 52 Trainern und hunderte von Kindern im Breitensport. Sie legen dabei die Basis der Grundmotorik für alle weiterführenden Sportarten. Die Talentturner haben in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht und konnten bei diversen Bezirks-, Regional- und Landesmeisterschaften, sowie Mannschaftswettkämpfen viele gute Platzierungen erreichen. Die WTG Heckengäu, eine Wettkampf- und Trainingsgemeinschaft zwischen dem TSV Gärtringen, der SpVgg Renningen und der TSG Leonberg trat letztes Jahr mit 2 Mannschaften im Ligenwettkampf an und konnte mit beiden in die Landes- bzw. Bezirksliga aufsteigen. Dieses Jahr waren bereits 3 Teams am Start und die erste Mannschaft hat noch Chancen auf einen erneuten Aufstieg.
Die TSV Volleyballer hatten im Rahmen der Sanierung der Sportaußenanlage spontan die Gunst der Stunde genutzt und sich mit der Erstellung eines sehr gelungenen Beachvolleyballfeldes am Gesamtprojekt beteiligt. Das neue Feld wurde bereits im letzten Jahr begeistert von vielen Abteilungen des TSV genutzt.

Die ausführlichen Vereins- und Abteilungsberichte können der TSV Runschau 2015/16 entnommen werden.

Ausgeglichener TSV Jahresabschluss & geplante Sanierung Theodor-Heuss-Halle

Trotz der außerordentlichen finanziellen Belastung durch die Sanierung der Außenanlage in den letzten beiden Jahren, konnte Herta Schurer, Vizepräsidentin Finanzen, einen ausgeglichenen TSV Jahrsabschluss präsentieren. Unterm Strich gab es ein gutes Plus, das es wieder ermöglicht, die Rücklagen für das TSV eigene Vereinsgebäude zu erhöhen.
Dass Rücklagen für eine zukünftige Gebäudesanierung wichtig sein können, zeigt die aktuelle Diskussion über die Theodor-Heuss-Sporthalle. In seinem Grußwort ging Bürgermeister Riesch auch speziell auf dieses Thema ein. Im letzten Jahr gab es Probleme mit einem undichten Hallendach. Auch die Sanitäreinrichtungen entsprächen nicht mehr dem heutigen Stand, so Thomas Riesch. Auch der Brandschutz soll in diesem Zusammenhang auf den neuesten Stand gebracht werden. Sofern die beantragten Fördergelder genehmigt werden, ist die Hallensanierung in diesem Jahr geplant.
Welche Auswirkungen die Sanierungsphase auf den  Sport- und Trainingsbetrieb des TSV hat, ist derweilen allerdings noch relativ unklar. TSV Präsident Faubel bat Bürgermeister Riesch darum, die Einschränkungen für den Schul- und Vereinssport auf ein Minimum zu beschränken.

Thomas Riesch übernahm noch die Entlastung des TSV Präsidiums, die einstimmig erfolgte. Ebenso wie die Neuwahl des gesamten TSV Präsidiums, das sich komplett wieder zur Wahl stellte. Ohne weitere Gegenkandidaten wurde TSV Präsident Gisbert Faubel einstimmig wiedergewählt, wie auch Herta Schurer als Vizepräsidentin Finanzen, Johannes Pertsch als Vizepräsident Verwaltung und Susanne Löhnert als Vizepräsidentin Kommunikation. Thomas Voigt wurde als Vizepräsident Jugend bereits auf der Jugendvollversammlung am 13. März einstimmig wiedergewählt und von der Hauptversammlung bestätigt.
Als Kassenprüfer wurden Uschi Höpfer und Jürgen Schulz-Heldmaier ebenfalls auf ein weiteres Jahr gewählt.

Mitgliederentwicklung und Ehrungen

In seinem Bericht sprach der TSV Präsident aber auch noch das Problem an, dass es immer schwieriger wird, Mitglieder für ein Ehrenamt im Verein zu gewinnen. Wie bereits älteren TSV Berichten Ende der Achtziger Jahre zu entnehmen ist, ist dieses Problem nicht gerade neu, aber die aktuellen Umstände im beruflichen, schulischen, wie auch privaten Bereich verschärfen die Lage. Ein zunehmender Trend zur Unverbindlichkeit und zu weniger Bindung zu „seinem“, bzw. „ihrem“ Verein führt auch dazu, dass wesentlich schneller die Mitgliedschaft im Verein gekündigt wird und Helfer nur sehr schwer gewonnen oder auch gehalten werden können. Betrachtet man die Mitgliederentwicklung der letzten Jahre beim TSV, scheint sich dies zu bestätigen. Die Dynamik im Mitgliederbereich hat sich in den letzten Jahren wesentlich erhöht. Man meldet sich relativ zügig als Vereinsmitglied an, aber häufig auch genau so schnell wieder ab, sollte sich das private Umfeld verändern. Dies erschwert natürlich eine gewisse Identifikation mit dem Verein. Vereinszugehörigkeiten von 40 Jahren und mehr, für die an diesem Abend auch noch einige langjährige Mitglieder geehrt werden konnten, wird es in Zukunft wohl immer weniger geben. Umso mehr freute sich der TSV Präsident folgende Mitglieder ehren zu können:

Für 15 Jahre Vereinszugehörigkeit: Jens Alferi, Valerie Frideres, Christine Becker, Manuela Braitmaier, Andreas Daub-Kienzle, Lazaros Filoglou, Karin Graner, Wilhelmine Iglauer, Werner Kost, Lukas Laur, Olivia Nagl, Tanja Rebmann, Jochen Schneider, Bettina Schumacher, Lea Schumacher, Gertrud Zierhut
Für 25 Jahre: Monika Klein,Werner Schmidt, Axel Singer, Gabi Bauer, Sandra Bauer, Annette Erhardt, Margret König, Alexander Tschertsche, Bettina Watzi
Für 40 Jahre: Jürgen Bögel, Helmut Hornikel (+ Sportkreisehrennadel in Silber), Ingrid Rühle
Für 50 Jahre: Erwin Paulus, Fritz Götz
Für 60 Jahre: Herta Schurer (Ernennung zum Ehrenmitglied), Rolf Jauß, Günther Saier
Für 65 Jahre: Hermann Walz, Friedrich Zennß
Für 66 Jahre: Kurt Olpp